Unter Artgenossen

Hinter der Fassade geht es tierisch ab

Abendprogramm: 75 Minuten

Idee und Text: Kathrin Bosshard und Friederike Krahl

Regie: Friederike Krahl

Spiel: Kathrin Bosshard

Musik: Andreas Böhmer

Textiles: Susette Neuweiler

Bühne: Thomas Freydel

Beleuchtung: Boris Knorpp

In scheinbarer Eintracht teilen sich Künstlerkatze Laetitia, Altpunker Hund Lutz, die verwitwete Kröte Berger und deren Pflegetochter Gänschen Milenka das Stadthaus von Hase Bernhard. Als eine geheimnisvolle Hyänendame freundlichen Charakters und unklarer Herkunft die Beletage im zweiten Stock bezieht, löst sie mit ihrer befremdlich unbefangenen Art einen Wirbelwind an Ereignissen aus. Das Innerste der Mieter kehrt sich nach aussen. Ein schräges Spiel um Reichtum, Macht, Anerkennung und Ruhm nimmt seinen tragikomischen Lauf, lässt Fassaden bröckeln und Mauern wanken. Jede Ähnlichkeit mit real existierenden Personen ist rein zufällig, aber unvermeidlich...

Presse

«Kathrin Bosshard ist eine der besten Puppenspielerinnen der Schweiz. Ihr Erwachsenenstück ‹Unter Artgenossen› mit fünf skurrilen, sehr menschlichen Puppen ist ein tragikomischer Krimi und eine coole Soap.»

St.Galler Tagblatt, 03. Nov. 2017



Impressionen



Unterstützt durch